Öffnungszeiten Hofladen
Vorübergehend geschlossen, Apfelsafteinkauf jederzeit gern
nach Vereinbarung, Tel.: 06347/919650

ab Juli wieder geöffnet an folgenden Tagen:
Mittwoch
Freitag
Samstag
09.00 bis 18.00 Uhr
09.00 bis 18.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr
 

Wochenmarkt Landau

ab Juli sind wir wieder dienstags und samstags für Sie da
     


Hofcafe


ab Juli wieder geöffnet:

Mittwoch
Freitag
Samstag
10.00 bis 18.00 Uhr
10.00 bis 18.00 Uhr
14.00 bis 18.00 Uhr

Liebe Kunden!

dank Ihrer tatkräftigen Unterstützung sind auch in diesem Jahr wieder alle Äpfel leer geworden! Allen Kunden ein herzliches Dankeschön, dass Sie uns bis zum letzten Jonagoldapfel auf dem Markt und im Hofladen die Treue gehalten haben! Es war eine tolle, lange Saison mit vielen Äpfeln und es macht immer wieder Spass zu erleben, wie sehr unsere Kunden das Apfelangebot schätzen und sich freuen, wenn es noch besonders lange Äpfel zu kaufen gibt.

Leider hat das neue Obstjahr weniger erfolgreich begonnen. Nach sieben sehr kalten und verlustreichen Frostnächten konnten wir unter großem persönlichen Einsatz und Ausschöpfung aller möglichen Frostschutzmaßnahmen nur ca. 60 Prozent unserer Obsternte retten.
Betroffen sind besonders Äpfel und Zwetschen in tieferen Lagen, in denen keine Möglichkeit zur Frostschutzberegnung bestand, da dort kein Wasser verfügbar ist. Auf diesen Feldern findet man keinen einzigen Apfel mehr...

Drei Felder konnten beregnet werden.
Während der ganzen Frostnacht muss bei dieser Maßnahme das Wasser laufen. Die beim Gefrierprozess freiwerdende Wärme schützt die Blüten und Früchte vor Frost, ein Ausschalten ist erst möglich, wenn die Temperatur am Morgen wieder 1°C übersteigt, bzw. das Eis zu tauen beginnt. In der Nacht müssen die Regner immer wieder kontrolliert werden, damit die Beregnung nicht stellenweise ausfällt, Rohre kontrolliert und der Traktor, der die Pumpe antreibt getankt werden.
Dies auf drei Feldern zu gewährleisten fordert bereits eine ganze Arbeitskraft pro Nacht. Da auf diesen Feldern aber zum großen Teil die Ernte gerettet werden konnte (Äpfel und Pfirische), hat sich dieser Einsatz auf jedem Fall gelohnt!

Frostschutzberegnung bei Äpfeln



Wo kein Wasser zur Verfügung stand, kamen Frostschutzkerzen zum Einsatz. Hier werden mit Paraffin gefüllte Eimer auf den Feldern aufgestellt (ca 200 bis 400 Stück pro ha) und angezündet. Je nach Temperatur weden zunächst 200 angezündet und im Verlauf der Nacht und bei weiterem Abfallen der Temperatur noch mehr. Leider ist diese Maßnahme sehr teuer und lohnt sich nur bei den höherpreisigen Früchten wie Pfirsich, Nektarinen und Aprikosen. In diesem Jahr hat der Hersteller der Frostschutzkerzen die Preise noch einmal um 75 Prozent erhöht, da die Nachfrage nach den Kerzen so hoch war. Eine Stunde Brenndauer kostet pro ha nun ca. 550 Euro, die Kerzen haben in diesem Jahr in allen Nächten zusammen 27 Stunden gebrannt! Dies ist leider keine Frostschutzlösung mehr für die Zukunft! Trotz allem konnten die Pfirsiche und Nektarinen erfolgreich beheizt werden, lediglich den Aprikosen war es zu kalt, der größte Teil ist leider runtergefallen, zwei Sorten haben sich aber als frosthärter erwiesen und können hoffentlich im Juli geerntet werden!

An dieser Stelle vielen Dank an alle Helfer, die uns beim Kerzen anzünden, Feuer bewachen, weitere Kerzen dazustellen, Beregnung kontrollieren, Kerzen wieder ausmachen,.. unterstützt und die langen kalten Nächte durchgehalten haben!

Ebenfalls herzlichen Dank an Dieter Stubenbordt für die Möglichkeit, Beregnungswasser aus seinen Brunnen zu entnehmen und an seinen Mitarbeiter Norbert, der in mehreren Nächten pünktlich zur Stelle war, um das Beregnungswasser anzustellen!

Vielen Dank auch an Matthias Thomas von der örtlichen Feuerwehr, den wir vor jedem Anzünden der Kerzen informieren mussten, damit die Feuerwehr nicht ausrückt, um den vermeindlichen Brand zu löschen. Die Zusammenarbeit hat super geklappt!

Alles in allem liegt auf jedem Fall eine ereignisreiche und verlustreiche Zeit hinter uns, wir hoffen, dass der Rest des Jahres weniger aufregend verläuft!

Aber: keinesfalls wollen wir den Kopf hängen lassen! - Wir freuen uns auf die neue Saison und öffnen im Juli wieder unseren Hofladen und unser Hofcafe! Im Cafe wird es dieses Jahr auch Eis geben, wenn alles klappt sogar aus eigenen Früchten!

Auf dem Wochenmarkt sind wir ebenfalls wieder ab Juli vertreten und freuen uns schon darauf, Sie alle wiederzusehen! Bis dahin eine gute Zeit!

Ihre Familie Wicke

oben: Frostschutzberegnung bei Äpfeln                  
unten: Frostschutzkerzen bei Pfirsichen und Aprikosen
 

 


Wir,

Tobias
(Landschaftsgärtner und Diplomingenieur agrar),

Carola
(Obstbäuerin und Diplomingenieurin agrar),

Pauline, Hanna und Emil Wicke,

bewirtschaften seit Januar 2002 einen Obstbaubetrieb in Hochstadt in der Südpfalz.

Seither versuchen wir unseren "Lebenstraum" - ein Leben mit und von der Natur - zu verwirklichen.



Obsthof Wicke
Obere Brückengärten 1 | 76879 Hochstadt | Tel.: 06347 - 919650